Logo Onlinespiele-Sammlung
Master…mind's…madness
  • Pacman
  • Mastermind
  • Othello
  • Sokoban
  • Memory
  • Tetris
  • Ladybug
  • Minesweeper
  • Frogger
 

Die 50 Besten von 212 Mastermind-Online-Spielen

Die Spiele Nr. 1 bis 50 meiner Mastermind-Spiele-Liste (nach meiner Wertung sortiert).

Du kannst selbst eine eigene Besprechung eines Spiels schreiben oder auch einen Kommentar zum Spiel bzw. zu einer Rezension abgeben (für eine Rezension muss Du allerdings angemeldet sein).

Ein neues Spiel kannst Du auf der Startseite vorschlagen.

Spiele eines bestimmten Programms findest Du, indem Du "type:Programm" (z. B. type:Java) in das Suchfeld oben eingibst

 
1
(11)

Jürgen Müller-Lütken

LOGELIX

Javascript
(50 kB)

17 Jan 2012

LOGELIX

Mein jüngstes Baby geht nun endlich in die Welt hinaus! LOGELIX.
Logelix ist ein Zwei-Spieler-Spiel, das die Idee von MASTERMIND® bzw SUPERHIRN® aufnimmt und über das Internet spielbar ist.
Man verabredet sich an einem Spieltisch, einer ist der Kodierer, der den geheimen Farbcode erstellt, der andere ist der Dekodierer, der ihn entschlüsseln muss.
Der eine kann dabei in Australien vor dem Computer sitzen, der andere in Island. Und nebenbei kann man noch ein wenig chatten.
Na, mal sehen, was die Welt dazu sagt.
Ich würde mich freuen, wenn Ihr es ausgiebig testet, und ich von den Ergebnissen erfahre!

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
2
(10)

Karl Hörnell

Mastermind

Java
(7 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Bei Karl Hörnells Seite und Spielen kann ich immer nur wieder sagen: Jawoll, so soll es sein, nehmt euch alle ein Beispiel an ihm, kein aufwendiger Design-Schnickschnack, einfach ein bisschen brain, das ist alles, was nötig ist. Wenn ich mir Vorbilder nehmen würde, dann ihn.
Stecker anklicken, in die unterste Reihe setzen, weiter...

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
3
(10)

Frédéric Maire

Super-Mastermind

Javascript
(46 kB)

22 Jan 2008

Super-Mastermind

Frédéric hat eine sehr schöne Spiele-Seite schon seit 1997 im Netz; dort finden sich auch zwei Mastermind-Varianten, eine einfache, ich will sagen, normale, mit einem originalen Spielmodus und ein Super-Mastermind, bei dem man den Schwierigkeitsgrad selbst einstellen kann.

Bei seinen Spielen hat Frédéric auch eine neue Variante für das Farbensetzen eingeführt: neben dem Spielfeld befindet sich ein Feld mit den möglichen Farben, von denen jede sooft vorhanden ist, wie es Löcher pro Reihe gibt. So kann man hier mit einem Klick eine Farbe setzen und auch wieder ändern. Das ist ausgezeichnet gelöst.

Ein weiteres nettes Detail dieses lobenswerten Spiels: es wird eine Statistik der absolvierten Spiele angezeigt.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
4
(10)

Neil Millstone

Mastermind

Javascript
(30 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Grafisch herausragend! Auch technisch auf hohem Niveau: Man geht entweder der Reihe nach vor (das aktive Feld blinkt) oder man klickt auf eines der anderen vier Code-Felder; dann klickt man auf einen der acht farbigen Edelsteine. Sobald alle vier Felder gefüllt sind, wird das Ergebnis automatisch angezeigt (kleines Minus): zur Auswertung des Ergebnisses musste ich zwar noch mal in der Hilfe nachlesen, welche Spalte was bedeutet, aber dann hats Spaß gemacht...

Die Anzahl der farblich korrekten, aber fehlplatzierten Edelsteine steht in der ersten Spalte, vorn also für Links-nach-Rechts-Leser; damit das gleich mal alle wissen.
Trotz dieser beiden kleinen Mankos: volle Punktzahl!

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
5
(10)

Blake Goulette, Mike Fahy, Eugene Bur

Electrodes

Flash
(278 kB)

22 Jan 2008

Electrodes

"Electrodes" beruht auf einer Geschichte: man ist ein Neurochirurg, der einen sterbenden Patienten mit Hilfe elektrischer Stöße am Leben erhalten will. Er muss nur die richtigen Elektroden ansetzen.

Man zieht die farbigen Elektroden auf die vorgesehenen Punkte; wenn man vier angesetzt hat, aktiviert man den Strom und erhält nach einem Blitzlichtgewitter das Ergebnis in Form von roten (Farbe und Position korrekt) und gelben Quadraten. Sieben Mal darf man das versuchen; dann hat man verloren - und der Tote nichts gewonnen.
Ein ganz ausgezeichnetes Spiel!!!

Eine andere, leicht veränderte Variante ist "Deduction", vom gleichen Autor. Das Farbenwählen hat er hier genial gelöst: man klickt auf ein Loch und es erscheint in diesem Loch die Farbauswahl; man muss dann nur noch wählen. Wenn man damit fertig ist, fährt automatisch eine Ergebnisanzeige aus: wie gewohnt in Schwarz und Weiß.

Leider hat der Autor diese beiden wunderbaren Spiele aus seiner neuen Seite verbannt und will auf ihr auch nicht mitteilen, wo er sie gelassen hat; deshalb muss ich nun ein böser Junge sein und sie auf meiner Seite der Welt erhalten. In ihrer alten Hülle.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
6
(10)

Kaboose Inc.

Meltdown Madness

Shockwave
(116 kB)

22 Jan 2008

Meltdown Madness

Dem ausgezeichneten Spiel "Meltdown Madness" liegt ebenfalls eine Geschichte zugrunde: Der Atomreaktor in Lunar City droht zu schmelzen und nur, wenn ein bestimmter Code aus 10 Ziffern innerhalb von 5 Minuten eingegeben wird, kann der Prozess gestoppt werden.
Es gibt drei Level, bei denen sich die Anzahl der Ziffern von drei auf fünf erhöht. Leider werden auch die Zahlen, die gar nicht vorkommen, mit einem roten Punkt angezeigt, das hat mich ein wenig verwirrt.

Deshalb hier noch mal ganz deutlich: die roten Punkte haben nichts zu bedeuten, die gelben bedeuten, dass die Zahl im Code vorkommt, aber an der falschen Stelle steht, die grünen Lichter besagen, dass Zahl und Position stimmen.

Ich habe das Spiel zwecks Erhaltung im ursprünglichen Seitenlayout in mein Museum aufnehmen müssen, da Funschool es aus dem Programm gestrichen zu haben scheint.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
7
(10)

Utah State University

Mastermind

Java

22 Jan 2008

Mastermind

Dieses Programm begeistert mich uneingeschränkt: das Beste im klassischen Gewand! Wunderbar gemacht!
Die Anzahl der Farben ist variierbar (2 bis 6), die Auswertung kann automatisch erfolgen oder per Knopfdruck (dazu muss man die Checkbox unter dem Spielfeld deaktivieren), das Loch, in das man eine Farbe setzen möchte, kann durch Klick ausgewählt werden (ansonsten beginnt man von vorn), ebenso wird eine gesetzte Farbe gelöscht, die Regeln werden in einem Extra-Frame neben dem Spiel angezeigt, die Auswertung folgt dem Original in Schwarz und Weiß.
Eindeutig 10 Punkte!

16-Februar-2014: Ich musste leider feststellen, dass PRESSMAN TOY auch dieses Spiel aus der Welt schaffen will, so dass ich mich der Aufgabe widmen muss, es für die Welt zu erhalten.
Meine Meinung zu dem Vorgehen von PRESSMAN TOY habe ich auf der Startseite dieser Abteilung niedergelegt.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
8
(10)

Ghislain Costagliola

Super Master Mind

Java
(200 kB)

22 Jan 2008

Super Master Mind

Ein aufwändiges Programm, das nach jedem Zug die verbleibenden Möglichkeiten anzeigt. Es ist einfach, jede Farbe direkt an jeden Platz einer Reihe zu setzen, indem eine komplette Übersicht aller Farben und Reihen angezeigt wird. Man klickt die gewünschte Farbe über dem betreffenden Platz, fertig; wenn man sich es dann noch einmal anders überlegt, klickt man zum Löschen in die oberste, leere Reihe. Das ist zwar die funktionalste, aber optisch nicht die beste Art, die Farben zu setzen. Aber als Entwickler muss man sich eben entscheiden, manchmal kann man nicht alles haben.

Dieses Spiel bietet jedoch darüber hinaus eine ganze Menge Einstellmöglichkeiten und Optionen, die ich jedem empfehle, selbst mal auszuprobieren.
Der Autor hat das Spiel jetzt (August 2008) überarbeitet und verbessert; er schreibt mir folgendes: "Compared to the last version, the game was improved by assessing how efficient the players are in a way that is faster than before (even if there remain 1000 possible combinations, the game will be able to say if what was played was efficient or not, which is the main interest of this new game). " Es ist auf jeden Fall lustig, zu erfahren, wie effizient ein Versuch war.

Schwarze Kästchen zeigen wie gewohnt eine richtige Farbe am richtigen Platz, weiße eine richtige Farbe am falschen Platz.

14-Feb-2010: Leider ist das Spiel nicht mehr an seinem gewohnten Platz - und ich kann es auch nicht mehr im Internetz finden; so habe ich es nicht nur in meine Sammlung aufgenommen, sondern auch an meine elektronische Kraftquelle angeschlossen. Super Master Mind darf nicht sterben!

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
9
(10)

Robert Lundy

Mastermind

Javascript
(95 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Ein sehr schönes Spiel in Javascript kommt aus Kanada. Es folgt dem Original in Aussehen und Spielweise. Die Farben werden durch Anklicken oder durch Auswahlpfeile aktiviert; anschließend klickt man in ein Loch der obersten Reihe, um sie zu setzen. Mit "Score" wird die Reihe ausgewertet, mit "Give up" die versteckte Farbkombination angezeigt.
Die Seite bietet auch ausführlich Strategie & Tips und Beispiele für die Wertung.

Habe ich auf meinen Server übernommen, da der Autor es zur Zeit (?) nicht mehr zeigt.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
10
(10)

Andreas Knackstedt

jBrain

Java
(166 kB)

06 Sep 2009

jBrain

Wer mir sein Spiel persönlich anzeigt, wird auf jeden Fall (meistens) schneller bedient, als wenn ich nach dem Spiel fahnden muss. Mein Ziel ist es ja, dass jeder, der eine Version eines der Spiele programmiert, die ich sammele, ein Interesse daran hat, durch die Aufnahme in meine Sammlung schneller bekannt zu werden, und es deshalb bei mir meldet - damit ich eben nicht danach suchen muss.

Jemand hat jBrain auf der Mastermind-Start-Seite vorgeschlagen und nun - nach meinem Urlaub - komme ich dazu, demjenigen dafür zu danken und das Spiel zu rezensieren.

Ein feines Spiel, das sei vorweg gesagt, mit drei Spielvarianten - Amateur, Profi und Computer. Beim ersteren sind keine Farb-Wiederholungen möglich, beim Profi-Spiel schon; beim Computer-Modus setzt man selbst die Farbkombination und das Programm ermittelt schrittweise die Lösung.

Die Anzahl der Farbstecker ist variabel, die Zahl der Versuche beträgt konstant 12. Obendrein bekommt man noch Bewertungen seiner Züge, wenn man die Optionen-Checkbox aktiviert.

Eine kleine Verbesserung würde ich mir wünschen, die aber mit dem altmodischen Format meines Bildschirms zu tun hat (1024x768): auf meinem kleinen Bildschirm sehe ich den "Fertig"-Button nicht, der mir deshalb lieber in der Nähe der zu setzenden Reihe läge; aber das ist mein ganz persönlicher Wunsch, der sich natürlich leichter mit der Anschaffung eines neuen Bildschirms beheben ließe.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
11
(10)

Jürgen Müller-Lütken

Safecracker / Tresorknacker 2.0

Javascript
(230 kB)

29 Sep 2009

Safecracker / Tresorknacker 2.0

I revised my Mastermind game! Holy moly, what a crap of code! I hope, it's better now and every safecracker can train with this game to professionality.

You can play with a 4-, 5- or 6-digit code; any digit may be used more than once in the secret code.

If you like to play against the time, you can!

Make your comments, please! Is it easy to play or has it any bugs? Every detail is wellcome.

P.S. Yesterday I noticed that there are other games called Safecracker. If you looked for the last Safecracker game published by The Adventure Company, I am sorry, but to make you feel better, here's a walkthrough and a review (in German) of that game. Germans will find solutions of Safecracker on Gamepad.de.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
12
(10)

ZEIT online

Das geheime Kabinett

Flash
(65 kB)

03 Nov 2009

Das geheime Kabinett

Das nenne ich einmal einen gelungenen und aktuellen Einsatz des Spielprinzips von Mastermind! Dazu noch grafisch tadellos.
Vielleicht hätte sich der Entwickler noch ein wenig mehr in den bundesdeutschen Politik-Alltags vertiefen können und die Besetzung der Ministerposten der Wirklichkeit anpassen sollen, anstatt einen "Wahlleiter" einzuführen, der nun an dieser Stelle gar keinen Sinn macht; aber grundsätzlich: ganz, ganz fein!

Eine Sechs-Parteien-Koalition hat die vier Ministerposten für Innen-, Außen, Gesundheits(?)- und Finanzpolitik in langwierigen, nächtlichen Verhandlungen an verdiente und/oder kompetente Mitglieder vergeben; bei der Pressekonferenz am nächsten Morgen machen sich die Partei-Vorsitzenden den Spaß, die anwesenden Journalisten herausfinden zu lassen, welche Partei welchen Ministerposten ergattert hat, anstatt es einfach nur zu verkünden.
Da haben alle mehr Spaß - vor allem natürlich die übermüdeten Vorsitzenden!

So könnte die Geschichte zu diesem Spiel lauten; nun würde dabei nicht ein "Wahlleiter" die Ergebnisse der Rate- und Erschließungsversuche mitteilen, sondern z. B. der Vorsitzende der Pressekonferenz.

Nun ja, ein wenig Kritik muss auch bei einem erstklassigen Spiel noch sein; aber die Erstklassigkeit bezieht sich eben vor allem auf die Idee und die grafische Umsetzung, die etwas inkonsistente Story führt zu einem halben Punkt Abzug.

Nun will ich auch noch kurz erklären, wie man spielt: Zuerst wählt man den Schwierigkeitsgrad, der dadurch bestimmt wird, ob eine Partei mehrere Ministerposten bekommen kann (schwer); anschließend zieht man die Farbsymbole der Parteien auf die erste Reihe der Parlamentssitze.
Ist die vermutete Verteilung vervollständigt, heißt es "Wahlleiter befragen". Die roten Häkchen bedeuten: Ministerium mit der richtigen Parteifarbe bestückt, ein schwarzes Kreuzchen besagt, dass die Partei zwar ein Ministerium bekommen hat, aber Du das falsche vermutet hast.
So geht das dann durch alle Bänke weiter, bis die korrekte Verteilung ermittelt ist.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
13
(10)

Andreas Sedlmayer, Christian Hercher, Andreas Placzko

MasterMind

Flash
(105 kB)

16 Feb 2010

MasterMind

Ein sehr außergewöhnlich realistisch gestaltetes Spiel, das muss ich schon sagen!
Die Setz-Technik ist sehenswert: man deutet mit dem Zeigefinger - der Cursor ist hier eine realistische Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger - auf einen der neben dem Spielfeld verteilten Farbstecker, klickt, wobei der Stecker scheinbar nach oben unter die Hand schnellt; nun drückt man die linke Maustaste erneut, was die Hand sich um den Stecker schließen lässt. So zieht man den Stecker auf ein Loch der untersten Reihe und lässt ihn dort los. Die Farbe ist gesetzt.
Im gleichen Moment fallen die Auswertungsstecker von oben an ihren Platz (schwarz und weiß mit gewohnter Bedeutung).

Das Spiel besitzt vier Schwierigkeitsstufen, bei denen sich die Anzahl der Farben von fünf auf 10 erhöht; die Anzahl der Löcher bleibt immer gleich (vier).

Ein kleiner Minuspunkt ist das Fehlen einer "Neustart"-Taste; diese erscheint erst nach dem Ende des Spiels.
Ich persönlich würde auch noch bemängeln, dass man sich den Geheimcode nicht vorzeitig anzeigen lassen kann (siehe: Wie sieht das perfekte Online-Mastermind-Spiel aus?); doch diese mickrigen Makel werden durch die grafische Extra-Klasse dieses Spiels locker wettgemacht.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
14
(10)

Hans Peter, Manuel Waldburger, Igor Krummenacher

MasterMind

Java
(244 kB)

16 Feb 2010

MasterMind

"Ein kleines Java - Applet gefällig? Ab sofort gibt es das Mastermind zum spielen. Dieses Spiel habe ich mit zwei Schulkollegen entwickelt. Dies ist nun die erste Version, die wir heute ins Netz gestellt haben. Viel Spass."
gepostet am 2003-01-23

Das ist die Ankündigung dieses feinen Spiels. Ich musste dann noch ein wenig suchen auf der Seite des Autors Hans Peter, aber Gott sei Dank, die neueste Version konnte ich noch erreichen (die aktuelle leider nicht mehr).

Das Spiel folgt dem Original: sechs Farben bzw. Bildmotive gilt es auf vier Plätze zu verteilen; dabei können diese mehrfach per Drag and Drop auf die unterste Reihe gezogen werden.
Nach jeder gefüllten Reihe gilt es das Spiel zu bewerten (besser wäre gewesen, den Zug zu bewerten, aber ich will mal bei einem Schüler-Projekt nicht allzu pingelig sein)
Wenn man sich das Spiel lösen lässt, wird man als totaler Vollidiot beschimpft; auch eine eigene Lösung kann zu der Ansprache führen: "Bist wohl eingeschlafen, was?", wenn die Autoren eine schnellere Lösung vorgesehen haben.
Wenn man es allerdings per Zufall mal in drei Versuchen schafft, ist man sehr gut.

Rote Punkte markieren hier die rechten Bildchen am rechten Platz, gelbe Punkte bedeuten, dass allein das Bildmotiv richtig gewählt wurde.
Als Motive stehen Pinguine, Berge, wilde Tiere und Lehrer bereit (unter: Design).

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
15
(10)

minis-and-more

Code-Knacker

Flash
(394 kB)

04 Dez 2010

Code-Knacker

Reden wir mal ganz offen über Kindermarketing: "Noch vor wenigen Jahren betrug der jährliche Zuwachs mehr als 100.000 Kinder. Derzeit sind wir bei rd. 80.000 jährlich, das bedeutet, dass die Zielgruppe insgesamt kleiner wird. Das ist die schlechte Nachricht. Die gute ist, dass pro Kind beträchtlich mehr ausgegeben wird, als in jeder Generation zuvor…

Kids verfügen über ein beträchtliches Kapital über das sie frei verfügen können. Neben Taschengeld spielen hier auch die laufenden Zuwendungen von Verwandten und Freunden der Eltern eine große Rolle. Im Kindermarketing geht es eben auch darum, das den Kids zur Verfügung stehende Kapital an die eigene Marke oder das eigene Produkt zu binden…

Daher achten wir beim Auf- und Ausbau der Medien für unsere Kunden immer sehr genau darauf, dass den Kindern ein Nutzen geboten wird. Werbung, die „nur verkaufen“ will, wird von den Kids sofort erkannt und in der Regel abgelehnt. Die sorgfältige Integration Ihrer Botschaft, in Bild und Text abgestimmt auf die Fähigkeiten und Anforderungen der Zielgruppe sind daher die Basis für die Akzeptanz bei den Kids…"

Soviel zum Hintergrund dieses Spiels.

Obwohl es also auf die Fähigkeiten von Kindern zugeschnitten ist und auf der Portalseite Jolly.at sogar ausführlich erklärt wird, habe ich es nicht geschafft es zu lösen, weil mir ein entscheidender Hinweis versagt blieb: Farben dürfen mehrfach vorkommen!
Natürlich schließt die Aussage "Pro Zug kannst du diese 4 Felder mit jeweils einer der 6 Farben füllen" die mehrfache Verwendung einer Farbe nicht explizit aus, aber "eine der 6 Farben" hat mich denken lassen, dass in der gesamten Reihe nur jede Farbe einmal vorkommen darf.
Dass dieses Missverständnis auch bei den kindlichen Nutzern auftritt, könnte man auch aus den Kommentaren herauslesen, die da in der Mehrzahl besagen: "das Spiel ist sehr lustig aber uuhr schwer :-( "
Muss man aber natürlich nicht. Mastermind mit mehrfach vorkommenden Farben ist für Kinder auch so schon schwer genug.

Bis auf diesen winzigen Mangel ist das Spiel aber wirklich hervorragend gemacht, und damit meine ich sowohl die Geschichte, die Gestaltung und die Benutzerführung.

Wünschen wir der österreichischen Brevillier-Urban Schreibwarenfabrik GesmbH in Graz also, dass sie mit der Piratenbande möglichst viel Kinderkapital auf ihren Konten binden kann und dass dies ausreicht, die Welt zu erobern: erst Österreich, dann den deutschsprachigen Raum, anschließend den gesamten EU-Markt, wie es in den Handreichungen zu einem Pressegespräch vom 24.8.2006 angekündigt wird. Weiter wird über das mir bisher unbekannte Wesen "Jolly" ausgeführt: "Jolly ist ein absoluter Markenjoker. Die seit mehr als 40 Jahren bestehende Marke hat am österreichischen Markt eine einzigartige Kinderpositionierung geschafft. Brevillier-Urban hat es von Anfang an verstanden, das Kapital des hervorragenden Namens und der prägnanten Wort-Bild-Marke zu nutzen. Mit einer spontanen Markenbekanntheit von 91% und einer gestützten von 97% bei Kindern in der österreichischen Gesamtbevölkerung ist Jolly der Inbegriff für Farbstifte, Deckfarben & Co." Und ich dachte immer, Jolly sei ein Jumper.

Nun hoffe ich, dass Jolly mit diesem Eintrag in meine Sammlung ein wenig bei seinen Eroberungsplänen geholfen ist. Mich hat er auf jeden Fall schon für sich eingenommen.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
16
(10)

Corus Entertainment

Impcobability

Flash
(573 kB)

12 Dez 2010

Impcobability

Vom Schwierigkeitsgrad her eher einfach, würde ich sagen, oder ist es schwer, sechs Farben richtig auf fünf Löcher zu verteilen? Nur darum geht es auch hier bei diesem aufwendigen, hervorragend animierten Spiel mit ausgezeichneter Geschichte.
Halloween. Du hast dich als Kobold verkleidet und klingelst an der Tür einer abgelegenen Villa. Ein alter Mann öffnet, und Du sagst Dein Sprüchlein, um mit Bonbons belohnt zu werden; aber der Alte hat andere Probleme, als Kindern Süßigkeiten zu überlassen – er hat ein Geisterproblem.
Fünf Geisterseelen ehemaliger Bewohner des Hauses können nicht zur Ruhe kommen, ehe sie nicht in den Raum gesperrt worden sind, in dem sie den Körper des Toten verlassen haben.
Das soll nun Deine Aufgabe sein: sie in die richtigen Räume zu verteilen. Wenn Du sie bis Mitternacht löst, bekommst Du was Süßes, sogar reichlich, ansonsten Saures.

Du greifst die farbigen Geister mit der schwarzen Knochenhand und ziehst sie in die Räume (der kleine ganz links kann auch genutzt werden); anschließend drückst Du den Klingelknopf, damit Dir der Butler das Ergebnis seiner Zwiesprache mit den Geistern mitteilen kann.
Wenn das geschehen ist, passiert solange nichts mehr, bis Du irgendwohin geklickt hast; dann erst geht es weiter. Das irritiert ein klein wenig.

Merkwürdigerweise habe ich mit einer solchen Aufgabe mehr Schwierigkeiten als mit dem klassischen Mastermind. Hat es damit zu tun, dass die "Löcher" nicht in einer waagrechten Reihe liegen?

Eine Frage an Euch, liebe Leserinnen und Leser, zum Schluss: Was bedeutet Cobability? Ein "Imp" ist ein Kobold, das habe ich herausgefunden.

Ich habe das Spiel von der Seite spielen.de auf meinen Server übertragen, da es dort falsch bezeichnet (incompability) und auf weißem Hintergrund gezeigt wird. Beides hat dieses feine Spiel nicht verdient.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
17
(10)

Cadin Batrack

Witchcraft

Flash
(1266 kB)

12 Dez 2010

Witchcraft

Bleiben wir beim Thema: Halloween. Eine böse Hexe hat im Jahre 2007 Deinen besten Freund in einen Frosch verwandelt, und Du hast die Möglichkeit ihn zu retten, indem Du mit Hilfe eines Geistes, Deines Geistes, und einer korrekten Kombination aus Beschwörungskarten den Fluch der Hexe mit 10 Versuchen brichst.
Ein hilfreicher Geist gibt Dir Tipps, indem er verschiedene Kerzen anzündet: Weiße Kerzen mit grünem Licht signalisieren Dir eine Karte an der richtigen Position; orange Kerzen mit gelbem Licht bedeuten: Du hast zwar eine korrekte Karte gewählt, sie aber an einer falschen Stelle abgelegt.

Dies ist mal wieder ein Spiel, bei dem (fast) alles stimmt, ein Meisterwerk, ganz zweifellos: feinste Grafik, feine Geschichte, gute Benutzerführung.
Bei letzterer setzt der Hauch einer Kritik an: das Auswählen der Karten durch mehrmaliges Klicken ist nicht die feine Art; hier sollte man doch die Karten selbst auf die Regale ziehen können.
Trotzdem: volle Punktzahl – und die Empfehlung, sich die anderen Spiele von Cadin anzusehen.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
18
(10)

Benjam Welker

Mastermind

Javascript
(130 kB)

09 Aug 2012

Mastermind

jQuery verleiht diesem schönen Spiel den browser-übergreifenden Wirkungsgrad, aber die Vielzahl der Einstellmöglichkeiten und die Klarheit seiner Funktionen wurden allein vom Autor bestimmt: Man klicke nur mal auf "Instructions"! Man erhält eine hervorragende Anleitung - Schritt für Schritt. Der Autor hat sich was dabei gedacht, als er das Spiel programmierte!

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
19
(9)

Radu Rosu

Mastermind

Java
(16 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Grafisch sehr ansprechend und absolut funktional. Man kann die Farbe durch Anklicken aktivieren oder direkt auf ein Loch der oberen Reihe ziehen. Gelöscht wird ein Stecker, indem man ihn noch einmal anklickt. Wenn dann alle vier Stecker gesetzt sind, wird der OK-Button aktiv, mit dem man die Auswertung anfordern kann: Schwarzer Stecker = alles ok, weiß = nur Farbe korrekt. Da macht das Spielen Spaß!
Wer einmal umgekehrt den Farbcode kreieren und die Auswertung vornehmen will, kann Radus Mastermind-Solver benutzen; der löst die Probleme zumeist in weniger als fünf Runden.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
20
(9)

Keith Drakard

Mastermind

Javascript
(41 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Ein sehr schönes Spiel, bei dem man die Anzahl der Farben, die Code-Länge und die Anzahl der Versuche variieren kann. Außerdem kann man einstellen, ob leere Stellen und gleiche Farben erlaubt sind.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
21
(9)

Comicgames.ch

Master Bugs

Flash
(75 kB)

22 Jan 2008

Master Bugs

Eine grafisch hervorragende Version: sechs verschiedene Insekten-Typen in unterschiedlichen Farben krabbeln über das Spielfeld und müssen durch mehrfaches Klicken auf die Löcher der rechten Reihe ins Code-Feld geholt werden. Leider kann man das Auswertungsfragezeichen auch in Funktion versetzen, ohne auch nur einen Käfer plätziert zu haben - ein echter Bug.
Die gelblichen Punkte in der Auswertung sagen uns, dass das Tierchen mit der richtigen Farbe am richtigen Platz sitzt, die weißen - na, Ihr wisst schon!

Trotz dieser Mängel bekommt das Spiel viele Punkte, allein aufgrund seiner hervorragenden Machart.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
22
(9)

McBenny

Mastermind

Javascript
(16 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Diese französische Seite und ihr Spiel mag ich besonders gern: Alles schlicht, übersichtlich und durchdacht.
Die Farben werden durch einfachen Klick der Reihe nach gesetzt, der Code wird ausführlich erklärt und auch zur Verfügung gestellt.
Alle Farben dürfen mehrfach gesetzt werden.
Einziges kleines Manko: hier signalisieren die weißen Marker, dass eine Farbe korrekt platziert wurde; das wäre mir andersherum lieber - weil ich es eben so gewohnt bin.

Trotzdem: Bravo!

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
23
(9)

João Gomes Mota

Mastermind

Javascript
(26 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Ein wunderschönes Mastermind! Drei Schwierigkeitsgrade (von vier Löchern mit sechs Farben bis zu sechs Löchern mit acht Farben) und eine neue, ausgezeichnete Setz-Technik: beim Anklicken eines "Lochs" erscheint eine Palette mit den Farben und man muss nur noch auswählen.

Leider ist der Programm-Code nicht mehr auf dem neuesten Stand, so dass das Spiel nur noch im IE funktioniert; das konnte ich einfach nicht hinnehmen und habe die notwendigen Korrekturen vorgenommen, damit alle Leute ihre Freude mit diesem erstklassigen Klon haben können.

Das Original Mastermind-Spiel von João gibt es hier.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
24
(9)

Stefan Misch, Alexander Schulze

Mastermind

Javascript
(36 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Die Beiden verstehen ihr Handwerk! Zumindest haben sie eine Klasse-Website gebastelt, auf denen sie ihre Spiele hervorragend erklären!

Dieses Mastermind in klassischem, originalem Outfit hat vier Löcher und sechs Farben; man muss leider zuerst jeweils ein Loch anklicken und dann eine der Farben, um sie zu setzen. Hier wäre es eine kleine, bedienungsfreundliche Erleichterung, wenn nach dem Setzen einer Farbe automatisch das nächste Loch aktiviert würde und man dadurch einen Klick sparen könnte. Mit einer kleinen Änderung im Code ließe sich das bewerkstelligen; habe ich ausprobiert.

Die Auswertung folgt dem Original mit schwarzen und weißen Steckern.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
25
(9)

Pintér Gábor

Mastermind

Javascript
(25 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Eine gelungene, dreidimensionale Variante, die sich optisch an ein Originalspiel anlehnt. Sie funktioniert ähnlich wie die Java-Spiele von Hörnell und Rosu: Man wählt eine Farbe (sieht hier aus wie ein Molekülhaufen) und setzt sie mit einem 2. Klick in ein beliebiges Loch der untersten Reihe. Das Ergebnis wird mit schwarzen und weißen Steckern nach Originalmodus angezeigt - schwarz: Farbe und Platzierung ok, weiß: Farbe korrekt gewählt, aber noch am falscher Position.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
26
(9)

Stephan Meißner

Mastermind

Javascript
(24 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Farbe auswählen, setzen, prüfen ("nächster Zug" drücken). Zwei Level: Level 1 (leicht) - Farben können nicht mehrfach vorkommen, Level 2 (schwer) - Farben dürfen sich wiederholen.
Eine Frage bleibt: ist es nötig, den Frame-Inhalt bei jeder neuen Farbwahl neu zu schreiben, nur um den Hintergrund des Feldes zu ändern? Aber 1998 war das wohl nötig.

Aber sonst: Immer noch ein feines Spiel! Leider nur noch bei mir im Archiv zu bewundern, da die Seite des Autors zur Zeit "under construction..." ist.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
27
(9)

Marko Bencun

Mastermind

Javascript
(12 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Ein sehr schlichtes, aber sehr nettes und effektives Spiel ohne Grafiken: Farbe durch Klick auf entsprechendes Kästchen wählen, sie dann durch einen Klick auf ein Spielfeldkästchen der untersten Reihe setzen, OK drücken, fertig. Rotes Ergebnis: alles richtig, weißes: Farbe richtig, Position verbesserungsfähig.

Eine feine Sache ist die Übernahme aller gesetzten Farben in die nächste Reihe, indem man die Checkbox anklickt; dann braucht man nur die Farben zu setzen, die man ändern will.

Das Fragezeichen gibt die Regeln preis und nicht den Code, wie ich annahm.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
28
(9)

Jeff Kendall

Mastermind

Javascript
(62 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Man muss leider erst die Help-Seite studieren (die sehr ausführlich ist), um zu erfahren, wie und wo man beginnt. Wenn man es dann herausgefunden hat, muss man mehrfach klicken, um die gewünschte Farbe in die oberste Reihe zu setzen, dann noch einmal "Guess" drücken, um das Ergebnis zu erfahren.
Für ein Spiel aus 2001 ist das zu viel.

03-Feb-2010: So hatte ich vor ein paar Jahren das Spiel bewertet, nicht so gut.
Als ich aber nun auch bei der Mastermind-Sammlung alle Daten ergänzen wollte und mir in diesem Zusammenhang die einzelnen Spiele noch mal genauer ansehe, bin ich von diesem Spiel doch sehr angetan und würde ihm aufgrund seiner Gestaltung und seiner Funktionsweise die Höchstnote geben, aber die unkomfortable Setz-Technik verlangt leider einen Punkt Abzug.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
29
(9)

Adamo Games

Master Mind

Flash
(25 kB)

22 Jan 2008

Master Mind

Aus zehn Symbolen gilt es die richtige Anordnung ausfindig zu machen, die im Geheimen aus vier von ihnen erstellt wurde. Der Code besteht aus vier Symbolen, die sich jedoch nicht vier Mal wiederholen können; falls man das versucht, bekommt man die Anzeige "bad move" .
Sie sind leicht der Reihe nach durch einfaches Klicken zu setzen, aber nicht mehr zu löschen.

Außer diesem Manko ein kleines, aber feines Spiel!

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
30
(9)

Andreas Øverland

Mastermind

Java
(53 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Die acht Farbpunkte werden mit gehaltener rechter Maustaste auf die Löcher gezogen – es dürfen auch mehrfach gleiche Farben gesetzt werden – und anschließend mit "Check" das Ergebnis abgefragt. Rote Pins zeigen "Farbe und Ort richtig", weiße Pins "Farbe korrekt, Ort falsch".
Man kann bei diesem Spiel auch Plätze frei lassen; dazu muss man das "schwarze Loch", das über den Farbpunkten auf der rechten Seite zu finden ist, auf eines der vier Steckplätze für den Code ziehen.

Zum Wegwerfen ist dieses Spiel einfach zu schade! Da es im Netz, zumindest nicht mit Autoren-Angabe, zu finden ist, halte es noch ein Weilchen am Leben. Der Autor hat sich anscheinend endgültig und ausschließlich der Fotografie zugewandt.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
31
(9)

Alien, Bo Moonlight

iThink

Flash

22 Jan 2008

iThink

Was für ein schönes Spiel! In Blau!
Aus einer Palette von sechs Farben, die beim Anklicken des entsprechenden Lochs erscheint, sind vier Farben auszuwählen. Ein Enter-Button gibt Informationen in Form von schwarzen (Farbe und Platz korrekt) und weißen (nur Farbe richtig) Steckern. Dann wird die darüberliegende Reihe aktiviert. In sechs Versuchen ist die Lösung zu finden. Jedes Spiel bestehet aus drei Runden, anschließend wird der Erfolg in Punkte umgerechnet.

Von der Gestaltung aus eines der besten Spiele, die ich bisher zu Gesicht bekommen habe; wenn es auch noch die Möglichkeit bieten würde, Farben mehrfach zu setzen, müsste ich ihm auf jeden Fall 11 Punkte geben.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
32
(9)

Frédéric Ortun

MasterMind

Java
(24 kB)

22 Jan 2008

MasterMind

'A gauche, 4 jetons parmi 7 couleurs et aucun double. A droite, 5 jetons parmi 10 couleurs et doubles possibles.' Zwei Spiele: links, 4 Löcher, 7 Farben, die nicht doppelt vorkommen, 10 Versuche; rechts, 5 Löcher, 10 Farben, Doppel möglich, 15 Versuche. Farben festhalten und auf die Löcher der obersten Reihe ziehen. Das Programm bietet die Möglichkeit, sich einen Tip geben zu lassen oder den Code zu lösen.

Ich habe es heute (15/2/2008) auch auf meinen Server übertragen.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
33
(9)

Minnim.tv

Master Mind

Flash
(88 kB)

22 Jan 2008

Master Mind

Noch ein ausgezeichnetes Flash-Programm, das ein paar hübsche Details auszeichnet: Man setzt die blass-farbenen Stifte, indem man sie anklickt und bei gedrückter linker Maustaste über die gelb markierten Aussparungen zieht. Wird der Rahmen blau, kann man loslassen und der Stift senkt sich in das Loch. Lässt man anderswo los, fällt der Stift ins Bodenlose.
Leider ist das Spiel nur von einfachem Niveau. Farben kommen nur einmal vor.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
34
(9)

Portalmix

MasterMix

Flash
(18 kB)

22 Jan 2008

MasterMix

Ein reizvoll gestaltetes Spiel aus Spanien, das aber leider (in meinem Browser?) nicht funktioniert. Für Hinweise auf eine funktionierende Version oder die Ursache des Fehlers bin ich dankbar.
Die Auswertung, die mit dem Button "deshacer" stattfinden soll, bleibt auf alles Drücken aus.

6-Dezember-2010: Heute habe ich es selbst herausgefunden - durch Zufall: Wenn man einmal das ganze Spielfeld komplett besetzt - und dann verliert, funktioniert es so, wie es funktionieren soll: Nach dem Neustart mit "Nueva" füllt man die Löcher nacheinander von links nach rechts, indem man die Mixys unten anklickt (Mixys dürfen jeweils mehrfach gesetzt werden); nach dem vierten Klick erfolgt automatisch die Auswertung in schwarzen (alles ok) und weißen (halb richtig) Mixys.

"deshacer" heißt übrigens "löschen"; man kann mit einem Klick auf diesen Button den letzten gestzten Mixy wieder beseitigen.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
35
(9)

Christian Rath

Master Mind

Flash
(589 kB)

22 Jan 2008

Master Mind

Wieder mal ein optisch ausgezeichnetes Spiel mit einer netten Geschichte, aber mit einigen Mankos, was die Funktionen anbelangt: man kann eine einmal gesetzte Farbe nicht wieder löschen. Das gleicht der mit dem Kopf wackelnde Professor nicht aus. Die "Alles richtig" Anzeiger sind hier rot, die "Halb richtig" blau.
Es gibt nur einen Schwierigkeitsgrad: vier löcher und fünf Farben.

Das Spiel findet sich auf der wirklich abgefahrenen Seite auf dem Nervenknoten unten rechts - unter Flashgames.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
36
(9)

Audun Steinholm

Mastermind

Java
(138 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

"Gjett hva som skjuler seg bak tallbrikkene ved å dra tall over i de tomme feltene med musa. For hvert gjett får du en svart knott for et riktig tall på riktig plass og en hvit knott for et riktig tall på feil plass. Klikk på en av knappene til venstre for å starte spillet"

Tja, norwegisch müsste man können!
Man klickt zuerst auf eine der drei Schwierigkeits-
stufen (Lett, Middels oder Vanskelig), um das Spiel zu starten; dann erscheint das Spielfeld. Dort zieht man die 6, 8 oder 10 Ziffern auf die 3, 4 oder 5 Löcher, je nach Schwierigkeitsgrad, vergleicht die Quersumme der gesetzten Ziffern mit der angegebenen Summe (am oberen Rand des Spiels z. B: Summen av de skjulte tallene er 17), drückt "ok" und dann sieht man das Ergebnis in Form von schwarzen und weißen Steckern.
Feine Sache!

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
37
(9)

JChew

Mastermind

Java
(11 kB)

22 Jan 2008

Mastermind

Ich finde, die hier gewählte Auswahlmethode ist eine der besten: sie ist sehr schnell und einfach zu korrigieren. Unter dem Anzeigefeld befindet sich eine Farbpalette, die alle 24 (4 Löcher, 6 Farben) Setzmöglichkeiten anbietet. Mit einem Klick ist die Farbe gewählt, sie wird mit einem Rahmen markiert und wenn man mit seiner Wahl zufrieden ist, benutzt man den "done" Button. Nun wird der Code zusammen mit der Auswertung im Spielfeld sichtbar. Dann wählt man im Auswahlfeld unten erneut; dazu muss man nur die Farben neu setzen, die man ändern will.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
38
(9)

Andrew Cumming

Grand Mastermind

Javascript
(15 kB)

22 Jan 2008

Grand Mastermind

"Drag one of the coloured symbols on the left and drop it into one of the squares on the right. When four elements have been dragged into place you can get it marked.
This version of Mastermind involves shapes as well as colours. The marking involves black, white and blue pegs. As in normal mastermind a black indicates the right element in the right place and white indicates the right element in the wrong place. A blue indicates that either the shape or the colour is in the right place."

Verdammt schwere Angelegenheit! Einen Code aus 25 Elementen gilt es zu knacken. Farbe und Form müssen korrekt platziert werden.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
39
(9)

Lars Strignert, TelZ Crew

MasterMind

Java
(119 kB)

22 Jan 2008

MasterMind

Bei diesem schwedischen Werk muss man sich Level für Level hocharbeiten. Es fängt simpel an mit 2 Farben und es geht hinauf bis zu 10 Farben. Die Löcher vermehren sich nicht, es bleiben immer 4.
Ein Spiel, das sich sehen lassen kann in seinem Gewand. Leider kann man sich das Endergebnis nicht lange betrachten, da man sofort ins nächste Level weitergeleitet wird. Hier könnte ein Button Abhilfe schaffen.

"Vit prick = rätt färg men fel plats, svart prick = rätt färg och rätt plats." Das heißt, dass die Auswertungsstecker die gewohnte Bedeutung haben: Schwarz, alles korrekt etc.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
40
(9)

Jagar

MasterMind

Javascript
(40 kB)

26 Aug 2008

MasterMind

Ein ausgezeichnetes, durchdachtes, spanisches Spiel! Man klickt auf die Farbstifte, sie "kleben" am Zeiger, man setzt sie in ein gewünschtes Loch. Dann gilt es "Comprobar" zu drücken, um die Hinweise in schwarzen und weißen Steckern zu bekommen (schwarz: alles korrekt, weiß: Farbe korrekt, Platz noch falsch).
Man kann die Anzahl der Farben verändern und ein Häkchen in das Kästchen "Repertir colores" setzen, was dazu führt, dass Farben mehrfach vorkommen dürfen. Hieran knüpft mein einziger Kritikpunkt an: Es sollte nicht möglich sein, mehrere Farben zu setzen, wenn das Häkchen nicht gesetzt ist; denn man erkennt es nicht sofort (oder sollte das an meinen schlechten Spanisch-Kenntnissen liegen?)

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
41
(9)

Titoonic A/S

Monstermind

Flash
(719 kB)

07 Mai 2009

Monstermind

Wer Mastermind/Superhirn nur mit sechs Farben und vier Löchern spielen will und nebenbei ein paar hübsche Animationen erleben will, dem sei dieses Spiel empfohlen.
Wer sich allerdings vor Friedhöfen, Frankenstein und krabbelndem Getier gruselt, der lasse doch bitte die Finger von dem Spiel. Man muss nämlich ekelig die Beinchen bewegende Milben (sind Verwandte der Spinnen) auf die Löcher ziehen. Wem das zuviel ist, der kann sich auch durch fixes Klicken auf die Tierchen davon befreien; dann kann er allerdings nur von links nach rechts der Reihe nach die Löcher füllen.
Zum Abschluss muss man noch den Tiotenkopf-Button drücken, um mit grünen und gelben blinzelnden Augen das Ergebnis gezeigt zu bekommen. Grün bedeutet: alles korrekt, gelb: die Farbe stimmt, der Platz noch nicht.

Ja, Titoonic!

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
42
(9)

Thomas Weibel

Master Mind

Flash
(413 kB)

28 Mai 2009

Master Mind

Lieber Thomas, vielen Dank für den Hinweis auf Dein sehr, sehr schönes Spiel! Grafisch gefällt es mir ausgezeichnet und ich finde, es hat einen perfekten Hintergrund, und wie die Farbkugeln zu Beginn hereinschweben und an ihren Platz "wackeln" - auch wenn man sie setzt - super! Auch die kurzen Töne beleben das Spiel.

Als geborener Kritiker habe ich natürlich auch noch ein paar kleinere Verbesserungsvorschläge:

  • den "Level"-Button würde ich in "Hard", bzw. wenn er geklickt wurde, in "Easy" umbenennen
  • der "Ask"-Button sollte erst erscheinen, wenn man die Reihe komplett besetzt hat. Er sollte sich außerdem ein wenig von den anderen Buttons unterscheiden, da er ja systematisch nicht zu ihnen gehört; er ist Teil einer einzelnen Spielrunde, wird also nur während eines Spiels benötigt - so wie die Farbstecker. Die anderen Buttons werden dagegen ausschließlich vor oder nach einem Spiel gebraucht, sie dienen der Steuerung der Spielrunden oder haben einen ganz anderen Zweck wie der Email-Button (der könnte sich deshalb auch abheben).
  • ich fände es ganz schön, wenn man sich den Farbcode vor Ende des Spiels anzeigen lassen könnte - wenn man z. B. keine Lust mehr hat oder sonstwie nicht weiterkommt; dazu könnte man auf die Abdeckung klicken
  • Lustig ist, dass man das ganze Spielfeld mit Farbsteckern bestücken kann, ohne dass das Programm dem Einhalt gebietet; aber das ist ja beim Original-Spiel auch möglich.
  • An ein Textfeld über dem Spiel, das bei Bedarf eine Botschaft anzeigen könnte - wie "Congratulations" oder "You lost", hast Du nicht mal gedacht?

Nun überwiegt die Kritik doch das Lob - zumindest zeilenmäßig.

Zum Schluss muss ich noch einen Bug vermelden: ich weiß zwar nicht, unter welchen Umständen er auftritt - da ich gerade das Abendessen zubereitet habe, als meine beiden kleinen Söhne (3 und 5) sich mit dem Spiel vergnügt haben; zumindest haben sie es zweimal geschafft, das Spiel derart zuzurichten, dass sich an einer Stelle kein Stecker mehr setzen ließ - aber, wie gesagt, der Bug tritt anscheinend nur unter extremen Bedingungen auf.

Lieber Jürgen - nach doch noch einigen Stunden Feilens ist mein Mastermind
a) fertig,
b) bug-free und
c) hoffentlich gelungen.
Im Nachgang zu Deiner fundierten Kritik hab' ich noch diese Nachträge zu vermelden:

  • Den von Dir auch monierten Email-Button fand ich tatsächlich viel zu prominent - um mir eine Mail schicken zu können, reicht eigentlich ein Klick auf die Copyright-/Autorenzeile unten rechts --> erledigt.
  • Statt dessen hab' ich Deine Anregung aufgenommen und einen "Help"-Button angebracht, der die Spielregeln einblendet. Fand ich eigentlich wesentlich wichtiger.
  • Kugeln lassen sich nur noch auf der "aktiven" Zeile anbringen - setzt man sie auf eine Zeile weiter oben, fallen sie kurzerhand runter auf die richtige Zeile. Deine Anregung war sehr richtig - danke!
  • Auch übereinander lassen sich Kugeln nicht mehr setzen - liegt eine Kugel auf einer neuen Spielzeile, und versucht man, eine weitere Kugel darüber zu platzieren, wird diese ganz einfach gelöscht.
  • Textbotschaften wie "Gewonnen" oder "Ätschbätsch" fand ich überflüssig; eine Seite mit Spielregeln dagegen nicht. Also hab' ich doch ein entsprechendes Textfeld integriert - siehe oben und ebenfalls auf Deine Anregung hin.
  • Sehr zu denken gab mir der Bug, den Deine Kleinen entdeckt haben. Lange hab' ich versucht, ihn nachzuvollziehen, und als mir das endlich gelang, schaffte ich es beim besten Willen nicht, den Käfer zu finden. Nach drei vergeblichen Anläufen hab' ich meine Freundin zum Essen ausgeführt und ihr, einer eingefleischten Nichtprogrammiererin, zwischen Salat und Hauptgang mein Problem erklärt. Oder besser: zu erklären versucht - beim dritten Satz war mir nämlich die Lösung eingefallen. Die wiederum war in zwei Minuten programmiert und lief einwandfrei. Mein erstes Flash-Spiel ist jetzt bug-free - und dank des zweiten Levels (fünf Positionen, acht Farben, nur acht Versuche) auch ganz schön anspruchsvoll.

Lieber Thomas, es freut mich, dass du meine Kritik so positiv aufgenommen und verarbeitet hast; jetzt bleiben nur noch meine ersten drei Kritikpunkte - wie sieht es damit aus?

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
43
(9)

???

Snape's Mixture

Flash
(258 kB)

13 Jun 2009

Snape's Mixture

Ein optisch sehr ansprechendes Spiel, dieses Spiel aus der Harry-Potter-Werbung!
Ich brauchte zwar einige Zeit, um herauszufinden, wohin ich die verschiedenen Zutaten des Zaubertranks setzen musste - hatte natürlich nicht die ausführliche Gebrauchsanleitung gelesen; denn das Spielbrett sieht aus wie ein Spielbrett in zig anderen Spielen, aber wohin ich die farbigen Buttons auch zog, immer fielen sie auf ihre Position zurück, so dass ich schon an ein fehlerhaftes Spiel glauben wollte, bis ich entdeckte, dass man sie über den Kessel mit dem Zauberbräu ziehen muss.
Wenn man die Liste komplettiert hat - bitte keine Zutat doppelt setzen! - "MIX" drücken, die Zutaten verschwinden im Topf und - Schwuppdiwupp - wie von Zauberhand erscheinen auf dem Spielbrett die gewohnten Anzeigen.
Und das 10 Mal. Maximal.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
44
(9)

Krystian Marszewski

Superhirn

Flash
(93 kB)

13 Okt 2009

Superhirn

Jetzt wollte ich doch meinen Tresorknacker 2.0 sich noch ein wenig im Glanz der Spitzenposition sonnen lassen, aber jemand möchte, dass ich ihm dieses super Superhirn-Spiel vor die Nase setze - und was soll ich da anderes tun - die Vorschlagsfunktion ist mir heilig; wer mir ein Spiel auf der Startseite der jeweiligen Sammlung anzeigt - und sei es auch sein eigenes - der soll prompt bedient werden.

Ich muss sagen, dass ich diesem Spiel gern den Vortritt lasse - es gefällt mir. Es hat zwei Schwierigkeitsstufen - Standard und Profi (Farben können doppelt vorkommen), sechs Farben zur Auswahl und acht Lösungsversuche. Man kann die Farbstecker durch einfaches Festhalten auf jedes Loch ziehen und mit einem Klick auf den OK-Button die Auswertung erhalten; der Autor hat sich bei den Auswertungssteckern an die klassischen Farben gehalten (obwohl mir seine schwarzen Stecker doch etwas dunkelblau erscheinen) und dem Spiel eine hübsche Zeitanzeige spendiert.
Was mir fehlt, ist ein Button zum Aufgeben; aber falls man es nicht schaffen sollte, wird man mit der Offenbarung des Farbcodes und einem "Fast geschafft" getröstet.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
45
(9)

Campos Baptista

MasterMind

Flash
(72 kB)

30 Okt 2009

MasterMind

Ein ausgesprochen schönes und funktionales Mastermind-Spiel aus Portugal!

Man zieht die Farben mit gedrückter Maustaste auf die markierten Löcher (unterste Reihe); falls man eine Farbe ändern möchte, zieht man einfach eine andere Farbe an die gewünschte Stelle, und klickt den "Check Colours"-Button, wenn alle Löcher gefüllt sind; die Auswertung ist die gewohnte: Schwarz - alles korrekt, weiß - korrekte Farbe an falscher Stelle.

Vier Löcher, acht Farben und 12 Versuche stehen unveränderbar fest; ein "Give up"-Button ist Zugabe.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
46
(9)

Patrick Gerdsmeier

Mastermind

Javascript
(41 kB)

18 Jan 2010

Mastermind

Dieses sehr hübsche Spiel, das mit der Javascript-Bibliothek Mootools verwirklicht wurde, möchte ich heute noch der Sammlung anfügen, obwohl mir meine Frau dringend rät, mich vom Computer fernzuhalten und mich lieber meiner gesundheitlichen Wiederherstellung zu widmen; aber solch "verschwendete" Zeit, in der ich nur herumstreife und Dinge finde, tut auch mal gut. (So habe ich bei diesem Autor auch eine Anleitung gefunden, schräge Menüs mit CSS zu verwirklichen; das kann ich demnächst gebrauchen)

Das Spiel selbst benötigt nur 5 der oben genannten 41 kB, der Rest ist das eingedampfte Mootools.

Man zieht vier der acht Farben mit gedrückter, linker Maustaste auf die unteren Löcher und klickt dann auf die Ergebnis-Löcher, um die Auswertung zu erhalten; die ist herkömmlich: schwarze Marker: alles ok, weiße: Farbe ok, Platz nicht.

Aufgeben gibt es nicht.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
47
(9)

Nathanael Huddleson

Mad:)Minds

Javascript
(37 kB)

11 Feb 2010

Mad:)Minds

29-Oktober-2011: Ich stelle gerade fest, dass auch Mad:)Minds von Pressman Toys behelligt worden ist: "Mad:)Minds is down currently, due to a cease and desist letter I received from Pressman Toy Corporation claiming Trademark infringement. Looks like they are on the warpath as I have noticed several other online versions of Mastermind(TM) have gone down as well."

Pressman Toys muss es beschissen gehen, wenn sie auf diese Weise Aufsehen erregen müssen!
Hoffen wir mal, dass ihr Image-Schaden weitaus größer ausfällt, als der Gewinn, den sie aus solchen Aktionen ziehen können. Oder haben sie sich entschlossen, demnächst eine Onlineversion von Mastermind auf den Markt zu bringen?

Dass man es weitaus besser machen kann als Andrea Hubacher in ihrem Spiel, zeigt dieses Spiel: pures Javascript mit ebenfalls vier Schwierigkeitsstufen und einer feinen Animation; man aktiviert eine Farbe, besetzt die vorhandenen Löcher der oberen Seite und fordert die Auswertung an: "GUESS". Man erhält diese in Form von roten (statt schwarzen) und weißen Pins; die Farbpalette und der "GUESS"-Button fahren eine Reihe nach unten.
Ausgezeichnet! So wünsche ich mir das auf jeden Fall und bewerte das besser.

31-Dez-2011: Aus Dokumentationsgründen erhalte ich das Spiel hier; es ist es wert! Ein ganz klein wenig habe ich es auch verändert (verbessert?).

Ich hoffe, auch die Firma PRESSMAN TOYS erkennt eines Tages, dass solche Spiele Werbung für ihre materiellen Produkte sind. Wer im Internet Mastermind® kennengelernt hat, möchte es vielleicht auch mal mit einem Mitmenschen spielen - und der kauft sich dann ein Spiel von PRESSMAN TOYS.
Man beachte jedoch, dass auf dieser extra eingerichteten Seite für das Mastermind®-Spiel keine Online-Version zu finden ist!!!!

Liebe Verantwortliche von PRESSMAN TOYS!

Sie glauben doch wohl nicht im Ernst, dass Sie mehr Ihrer Spiele verkaufen, wenn sie verhindern, dass man dieses Spiel im Internet spielen kann! Machen Sie lieber Werbung für Ihre Spiele, indem Sie sich durch zahlreiche Internet-Versionen ein positives Image schaffen! Das wird Ihre Verkaufszahlen steigern!!!
Das Internet ist ein neues Medium und nicht nur eine andere Version Ihres Mastermind®-Spiels!

Dear responsible persons from PRESSMAN TOYS!

I hope, You do not really believe that you could sell more of your games by preventing the internet play of Mastermind®-like games! Please, create internet versions of Mastermind® to build a positive image of yourself! That will increase your sales!
The internet is a new medium and not just an other version of your Mastermind® game!

Kind regards
Jürgen Müller-Lütken

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
48
(9)

Stephan Dobbert

MasterMind

Java
(67 kB)

26 Feb 2010

MasterMind

Ein recht hübsches Programm, das leider mit fünf Löchern startet, aber einige Einstellmöglichkeiten mitbringt, u. a. die konventionelle Spielvariante mit vier Löchern und sechs Farben. Man kann auch die automatische Auswertung ausschalten.
Die Hintergrundmusik lässt sich zwar vielfach ändern, aber leider nicht ausschalten.

20-August-2012: Danke, Stephan, für Deine ergänzenden Ausführungen (siehe: "Rezension lesen" unter diesem Spiel). Deine Erweiterungen des Spiels sind allesamt Verbesserungen; deshalb schließe ich mich Deiner Punkterhöhung vorbehaltlos an: ich erhöhe meine Bewertung um 1 auf 9.

P.S. Wer nicht weiß, wo er die Kugeln hinziehen soll: in die unterste Reihe zuerst!

20 Aug 2012        StephanDobbert:

(9)

Das Spiel startet jetzt mit 4 Löchern. Es gibt jetzt die Möglichkeit mit 4, 5 oder 6 Löchern zu spielen.
Es kann mit bis zu 8 Farben gespielt werden. Dadurch ist der Schwierigkeitsgrad von recht einfach bis schwierig auswählbar.

Die Musik läßt sich ausschalten.
Optional kann bei erfolgreichem Spielende die deutsche Nationalhymne gespielt werden.

Es ist eine ausdruckbare Spielstatistik vorhanden. Dadurch kann man seinen Spieltrainingserfolg kontrollieren.

  Rezensionen: (2) schreiben    ||  Kommentare: (0) schreiben 
49
(9)

Michael Swain, Rodrigo Duéñez

Mastermind

Flash
(2004 kB)

27 Feb 2010

Mastermind

Eine gewaltig aufwendige Story um ein einfaches Spiel herumzustricken, ist auch nicht immer der beste Weg, ein Spiel interessanter zu machen; aber man kann immerhin viel sehen und hören.
Kann man dabei auch konzentriert genug nachdenken?

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben 
50
(9)

Luke Wallin

Pegs

Javascript
(23 kB)

08 Apr 2010

Pegs

Ein sehr schönes Spiel - in Javascript. Ich dachte zuerst, es sei in Flash, so gut funktioniert es.

Pegs bietet vier Schwierigkeitsgrade (man klickt auf "Difficulty"), von Easy bis Mastermind, die sich in der Anzahl der Farben und der Möglichkeit, diese mehrfach zu setzen unterscheiden.
Im leichten Modus fängt man mit sechs Farben und vier Löchern an und endet im letzten Level bei acht Farben mit Wiederholungsmöglichkeit.
Die Auswertung hält sich an die gewohnte Schwarz-Weiß Verteilung.

  Rezensionen: (1) schreiben  ||  Kommentare: (0) schreiben